Wenn sauer nicht lustig macht - Sodbrennen durch zu viel Magensäure

Magensäure Sodbrennen

Unser Magen ist dafür zuständig, aufgenommene Nahrung vorübergehend zu speichern, vorzuarbeiten und sie dann gleichmäßig in kleinen Mengen an den Darm zur weiteren Verarbeitung weiterzugeben. Eine wesentliche Rolle bei diesem Prozess spielt der Magensaft bzw. die darin enthaltene Magensäure, die durch Protonenpumpen gebildet wird. Täglich werden etwa 2-3 l Magensaft produziert. Dabei werden kontinuierlich Bikarbonate und Mucine (Schleimstoffe) gebildet. Damit sich der Magen nicht selbst verdaut, wird daraus eine schützende Schleimschicht gebildet. Je nach Bedarf werden Salzsäure und andere Stoffe produziert. Die Hauptaufgabe des Magensafts ist, eine erste Zerlegung der Proteine aus der Nahrung vorzunehmen. Die Salzsäure im Magensaft hat unter anderem die wichtige Aufgabe, Krankheitserreger abzutöten. Auch für die Aufnahme von Vitamin B12 ist der Magensaft unerlässlich.

 

ÜbersäuerungSodbrennenMagensäure

Die tatsächlich produzierte Säuremenge hängt davon ab, was wir zu uns nehmen: stark gewürzte Nahrungsmittel, Alkohol, Nikotin und Koffein fördern die Ausschüttung. Wenn wir davon häufig zu viel zu uns nehmen, kann das dazu führen, dass die Säureproduktion überschießt und wir das als Sodbrennen oder Magendrücken spüren. In vielen Fällen werden diese unangenehmen Beschwerden schon besser, wenn man den Konsum fetter und süßer Lebensmittel einschränkt, eine Zeitlang den Alkohol weglässt und insgesamt etwas weniger isst. Auch manche Hausmittel können rasch helfen.

Bei starken Problemen wird die Hausärztin/der Hausarzt eventuell so genannte „Protonenpumpenhemmer“ verordnen, hochwirksame Arzneimittel, die die Produktion der Magensäure sehr rasch und fast vollständig eindämmen. Man muss aber bedenken, dass eine langfristige Hemmung der Magensäure die normale physiologische Funktion des Magens einschränkt, da Magensaft nötig ist, um Eiweiße zu spalten, Krankheitserreger abzutöten und Vitamin B12 aufzunehmen. So wird nach und nach das Gleichgewicht der Verdauungsenzyme aus der Bahn geworfen. Somit kann die chemische Blockade der Magensäure zwar kurzfristig schnell und zuverlässig Linderung schaffen, ist aber langfristig nur in bestimmten medizinisch notwendigen Fällen sinnvoll.

 

Der alternative Ansatz der Tibetischen Konstitutionslehre Magensäure

In der Tibetischen Konstitutionslehre begegnet man einem Problem ganzheitlich, um es langfristig in den Griff zu kriegen. Dabei wird ein alternativer Ansatz verfolgt. So wird anstelle der punktuellen Schwächung der überschießenden Säureproduktion die gesamte physiologische Funktion des Magens gestärkt. Durch die Gabe von Gewürzkräutern wird der Magen tonisiert, und im Zusammenspiel mit mineralischen Zutaten wird das Magenklima langfristig und sanft in ein Gleichgewichtszustand gebracht. In diesem Zustand können die Verdauungsenzyme normal funktionieren, Krankheitserreger können durch die Säure abgetötet werden, und die Zerlegung von Nährstoffen bleibt ungestört. Zur ganzheitlichen Herangehensweise gehört nicht nur die Einnahme hilfreicher tibetischer Rezepturen, sondern auch die nachhaltige Umstellung des Lebensstils und damit der Ess- und Trinkgewohnheiten.

 

Langfristige Unterstützung für das Magenklima*SodbrMagensäureennen

Die Tibetische Konstitutionslehre sieht in den typischen Beschwerden wie Sodbrennen und Reflux einen Hinweis darauf, dass das Magenklima aus der Balance geraten ist. Das Nahrungsergänzungsmittel PADMA ACIBEN nach einer traditionellen Rezeptur aus sechs Gewürzkräutern wird seit Jahrhunderten eingesetzt, um das Magenklima langfristig auszubalancieren.  Seine bitteren und scharfen Inhaltsstoffe, darunter Langer Pfeffer und Granatapfelkerne, haben leicht wärmende Eigenschaften und unterstützen damit, das Magenklima langfristig im Gleichgewicht zu halten. Die Wirkung der pflanzlichen Bestandteile wird um die Wirkung des Mineralstoffs Calciumcarbonat ergänzt, der zusätzlich zur normalen Funktion der Verdauungsenzyme beiträgt.**

 

* Langer Pfeffer, Kardamom und Alantwurzel unterstützen die normale Verdauung.

** Calcium trägt zu einer normalen Funktion der Verdauungsenzyme bei.

 

KC-PA-ACI-0119-01