Immer wieder Harnwegsinfekt – wie warme Nieren dagegenwirken

„Zieh das nasse Badeg’wand aus“. Das haben Sie bestimmt auch schon 1.000 Mal gehört und auch wiedergegeben. Aber haben Sie auch schon einmal hinterfragt, warum das so wichtig ist?

Die Tibetische Medizin erklärt uns das sehr gut verständlich: sie hat das Bild des „Verdauungsfeuers“, das in der Körpermitte dafür sorgt, dass die aufgenommene Nahrung gut zerlegt und in die richtigen Bahnen gelotst wird. Aber die Relevanz dieser Wärme im Unterleib beschränkt sich nicht nur auf die Verdauung selbst. Ganz wesentlich für unsere Gesundheit ist nämlich, dass die Gegend um die Nieren nicht kalt ist. Dafür sorgt man durch geeignete Bekleidung oder auch zum Beispiel dadurch, dass man eben nach dem Schwimmen trockenes Badegewand anzieht. Man kann das „Verdauungsfeuer“ aber auch von innen unterstützen.

Auch in unseren Breiten sind bestimmte Gewürze dafür bekannt, dass sie uns von innen wärmen, zum Beispiel Langer Pfeffer, Galgant, Zimt und Kardamom. In der Tibetischen Medizin werden entsprechende Rezepturen seit Jahrhunderten erfolgreich angewendet, um ein schwaches Verdauungsfeuer und die dadurch entstehende Kälte im Unterleib auszugleichen. Langanhaltende Kälte im Unterleib ist nämlich nicht nur unangenehm, sie kann zu wiederkehrenden lästigen Beschwerden wie Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten führen.

PADMA DIGESTIN ist ein Nahrungsergänzungsmittel aus wärmenden Gewürzkräutern, darunter Kardamom, Galgant, Langer Pfeffer, Zimtkassia und Grantapfelkernen. Die Rezeptur „Se’bru 5“ wird in der Tibetischen Medizin seit Jahrhunderten angewendet und ist heute in Form von praktischen Kräuterkapseln besonders beliebt, weil sie auf natürlichem Weg die wichtige Region der Körpermitte wärmend unterstützt.

Zur Unterstützung des Verdauungsfeuers bei:

  • Anhaltend kaltem Gefühl im Unterleib
  • Flauem Gefühl durch ungewohntes Essen (z.B. auf Reisen)
  • Nach Unterkühlung zusammen mit einem aufsteigenden Fußbad