Herbstliche Kürbiscremesuppe

Eine wärmende und erdende Suppe für den Herbst, die auf natürliche Weise das Verdauungsfeuer unterstützt.

Mit ihren wärmenden Zutaten kann die Suppe helfen, das positive medrod (Verdauungsfeuer) zu stärken und die Verdauungs- und Leberenergie zu entspannen und zu harmonisieren.

Dieses Rezept hat uns Frau Dr. Rodica Meyers, Gesundheits- und Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Tibetischen Medizin vom Yuthok-Zentrum in Bonn zur Verfügung gestellt.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen!

Kürbiscremesuppe mit Shiitake-Pilzen

Zutaten für 2 – 4 Personen

1 kg Hokkaido-Kürbis

1 Karotte

1 kleine gelbe Zwiebel

2 Knoblauchzehen

½ TL frischer Ingwer

2 EL Olivenöl

½ TL Piment d’Espelette

Himalaya Salz

Messerspitze Muskatnuß

750 ml Gemüsebrühe (nach Möglichkeit selbstgemachte)

250 ml Kokosmilch

1 EL Tamari (natürlich gebraute Sojasauce)

2 EL Shiro Miso (mildes Bio-Reis Miso)

1 EL Sanddornsaft (Muttersaft) oder Orangensaft nach Geschmack

 

Topping

Shiitake Pilze Sautée, geröstete Sesamkörner, nach Geschmack frischer Thymian, Oregano oder Koriander

 

Zubereitung

  • Den entkernten Hokkaido-Kürbis samt Schale in Spalten schneiden und grob würfeln. Karotte in Stifte schneiden.
  • Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hacken.
  • In einem größeren Topf das Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hinzufügen, etwas salzen und glasig anschwitzen. Den grob gehackten Kürbis und die Karotte hinzufügen, die Hitze etwas senken und alles 1 min andünsten.

Den vegetarischen Fond angießen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 bis 30 min weich garen.

  • Während die Suppe kocht, die Toppings zubereiten. Die Sesam-Samen leicht anrösten. Die Shiitake Pilze mit Küchenpapier säubern, in Streifen schneiden und etwa 5 min in der Pfanne in etwas Olivenöl dünsten. Um das Aroma der Shiitake zu intensivieren, erst nach dem Garen salzen oder mit 1 EL Tamari würzen und zur Seite legen.
  • Die Suppe in einem Mixer pürieren bis sie geschmeidig ist. Sie sollte eine cremige Konsistenz haben. Die Suppe wieder in den Topf geben, die Kokosmilch unterrühren. Mit Sanddornsaft, Miso, Messerspitze frisch geriebener Muskatnuss, Piment d’Espelette und ggfs. Himalaya Salz abschmecken.
  • Die Suppe warmhalten oder aufwärmen aber nicht mehr zum Kochen bringen.
  • Zum Servieren mit Shiitake-Pilzen, Sesam-Körnern und frischen Kräutern garnieren.

Wenn Sie die Wärme des delikaten Piment d´Espelette mögen, dann gibt diese baskische Delikatesse dem Gericht ein besonderes Aroma – am besten während des Kochvorganges etwas hinzufügen und den Rest beim Abschmecken.

Fotorechte: © Rodica Meyers